Kreislaufwirtschaft

Der VBS steht voll und ganz hinter dem Konzept der Kreislaufwirtschaft, verbunden mit der Produktverantwortung der Wirtschaft. Maßgebliche Impulse für diesen umfassenden Wandel in der Abfallwirtschaft gingen hier immer wieder von Bayern aus, nicht zuletzt von den privaten Entsorgungsunternehmen.

Bereits ab Anfang der 80er Jahre wurden in enger Zusammenarbeit zwischen Umweltministerium, führenden bayerischen Entsorgungsunternehmen und dem VBS, Pilotversuche und Modellprojekte zur Getrennt- oder Gemischterfassung von wiederverwertbaren Abfällen in Hol- und Bringsystemen durchgeführt und die Nachsortierung und Verwertung unterschiedlicher Fraktionen erprobt. Der offene Dialog und die gute sachliche Zusammenarbeit waren die Grundlage für eine vorbildliche und zukunftsgerichtete Abfallpolitik in Bayern. Deren Erfolg belegen die hohen Verwertungsquoten, der Rückgang der Abfallmengen und die vollständige Beseitigung der dramatischen Entsorgungsengpässe.

Kreislaufwirtschaft ist heute viel mehr als nur umweltverträgliche Abfallverwertung: Die Sekundärrohstoffbranche leistet in Zeiten harter internationaler Rohstoffkonkurrenz einen wesentlichen Beitrag zur Versorgungssicherheit unseres Landes.

Zwei Beispiele: In der deutschen Glasindustrie werden heute zu 94 % Sekundärrohstoffe eingesetzt, in der Papierindustrie 70 % Altpapier.